Claudio und Sonja (Foto: Jürgen Mikat)

über uns

Wir sind Sonja Ritter und Claudio Gnypek

Wir reisen gerne. In den 90er Jahren fuhren wir auf Fahrrädern durch Deutschland, später mit dem Auto durch Osteuropa und 2009 mit dem Motorrad durch Brasilien. Neugierig auf andere Kulturen, neue Freunde und alternative Ideen machen wir uns immer wieder auf den Weg.
Wenn wir gerade nicht unterwegs sind, hören wir gerne die Geschichten, die Reisende erzählen. Welche Erfahrungen ergeben sich auf Reisen? Welche Menschen begegnen uns am Strassenrand? Wir lieben es, mit Zelt und Schlafsack aufzubrechen und am Morgen noch nicht zu wissen, wo wir die nächste Nacht verbringen werden.
Seit 2011 produzieren wir den PEGASOREISE Podcast. Wir sprechen über Abenteuer und Motorradreisen, unterhalten uns mit anderen Reisenden und berichten von unterwegs. Diese Fernreise-Geschichten könnt ihr als audio-Datei herunterladen und anhören.
Expeditionen mit den Ohren!

8 Gedanken zu „über uns“

  1. mit dem motorrad zu reisen hätte uns auch gefallen. geht leider nicht aufgrund unserer sehbehinderung. unterwegs sind wir trotzdem immer und immer wieder – mit der bahn, dem bus z. b. – oder gar zu fuß. oft gehen wir einfach mal los. macht auch spaß. aber schön, dass wir auf eure storys gestoßen sind…

  2. Hi Ihr Lieben!

    ich bin nun fast durch mit allen Folgen – erst einmal Kompliment für euren Podcast. Wir reisen derzeit immer nur in Europa umher aber die Sehnsucht führt uns wohl bald auch weiter…

    Falls ihr mal durch die Schweiz kommt (sehr sehr schön hier!!!) seid ihr herzlich willkommen!

    Liebe Grüsse, Heike

    1. Hallo Heike,
      was heißt hier “nur Europa”? Europa hat sehr schöne Ecken, zum Beispiel im Ruhrgebiet. Wenn du hier mal unterwegs bist, sag bescheid und wir machen eine Tour de Ruhr 😉
      Viele Grüße
      Claudio

  3. Hallo Sonja, hallo Claudio,

    vielen Dank für Euren Einsatz, über Jahre hinweg am Ball zu bleiben und eine spannende Podcast-Folge nach der anderen zu produzieren.

    Ich selbst komme nur alle paar Wochen mal dazu, mir für eine Stunde eine Auszeit zu nehmen und mein altes Motorrad aus den wilden 80ern zu fahren. Das ist auch eine Art Abenteuer. Da ich in meinen Textiklamotten bereits bei hiesigen Temperaturen leide (ab 25° C ist es mir einfach zu warm), stellt sich die Frage, wie Ihr das handhabt? Fahrt Ihr immer mit Protektorenkombi oder geht Ihr auch mal mit Jeans und Hemd/Pulli auf die Piste? Falls ja, ist das ein Verhalten, dass ihr nur auf Reisen an den Tag legt oder betrifft das auch Fahrten im Bereich Eures Heimathafens im Ruhrpott? Auch wenn es in Eurem Podcast mehr um das Reiserelebnis und weniger um die Frage nach der richtigen Ausrüstung geht (was ich total klasse finde), könnt Ihr die Bekleidungsproblematik eventuell in einer der nächsten Folgen ansprechen.

    Danke fürs Lesen, alles Gute und viele Grüße, Dapkniht

    1. Hallo Dapkniht,
      gern geschehen! Wir gehören beide eher der unterkühlten Fraktion an, daher sind wir lieber in Afrika oder Südostasien als am Nordkap unterwegs. Wir tragen konsequent Schutzkleidung, auf Touren immer. Nur zuhause im Ruhrpott fahre ich manchmal auch ohne, wenn ich mal kurz um die Ecke knatter. Bei heißen Temperaturen nutzen wir Textiljacken mit Lüftungsgewebe, also nicht nur Schlitze, sondern Flächen, die nur aus Netzgewebe bestehen. Dazu haben sich Motorrad-Jeans bewährt, also Baumwolljeans, die an den kritischen Stellen mit Cordura oder Aramit verstärkt sind und Protektoren haben. Mit den Hosen kann man auch ganz normal spazieren gehen, das ist der Vorteil. Ich werde das Thema Kleidung mal in einer der nächsten Sendungen ansprechen. Die Episode#103 ist schon fertig aber danach.
      Viele Grüße
      Claudio Koobcam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.