pp134 – total krank!

Motorradfahren kann schädlich für die Gesundheit sein und Reisen mit dem Moped sogar lebensgefährlich. Gleichzeitig ist es auch ein Teil unseres Lebens und wenn wir losfahren, wollen wir auch gesund ankommen. Diesen Podcast haben wir wieder mit Malte Haui von den “Bears on Tour” aufgenommen. Wir sprechen über Unfälle und Krankheiten auf Reisen, berichten von Impfungen und Medizin und schweifen wieder oft vom Thema ab. Mit dabei sind auch Gastbeiträge von Joshua Steinberg, Monika Schrapel, Marco Facci und Odrasch Weltsch, die ihre Geschichten mit Gesundheit auf Motorradreisen erzählen. Denn Reisen ist Medizin und die eigene Gesundheit zu vernachlässigen wäre total krank!

Shownotes:

3 Antworten auf „pp134 – total krank!“

  1. Servus,

    kurz noch was zu den “Trackern” Garmin Inreach oder Spot.
    Das GPS Tracking und veröffentlichen im Internet alle paar Minuten ist eigentlich nur ein Nebeneffekt der Geräte.
    Die SOS Funktion ist der Hauptnutzen.
    Diese nimmt mir verschiedene Dinge ab die in Deutschland relativ easy zu handeln sind.
    Aus was besteht ein Notruf?

    1. Ich muss kommunizieren können – Mobilfunknetz – verfügbar? Wenn nicht Satelittentechnik!

    2. Ich muss verstanden werden – Sprachbarriere – Alarmierung erfolgt im Falle der “Tracker” durch GEOS und die stellen sicher dass die Sprachbarriere im jeweiligen Land überwunden wird.

    3. Ich muss deutlich kundtun können wo ich bin – GPS Koordinaten sind das eindeutig. Ich könnte schon auf einer kleinen Nebenstrasse in Deutschland oft nicht genau sagen wo ich bin – geschweige denn in Slowenien … da muss man noch nicht in Afrika sein!

    4. Ich muss wissen wohin ich mich wenden kann – In Deutschland easy… 110 / 112. Aber weiss man das in jedem Land? In jeder Region? Eine Frage der Vorbereitung Im Falle der Tracker kümmert sich darum GEOS.

    Diese vier Hürden fangen die “Tracker” ab.

    Was man noch tun muss im Falle des Falles ist EIN Knopfdruck.
    Was man zusätzlich hat ist das tracking feature für die family/friends zuhause.

    Wir fahren seit Jahren mit Geräten dieser Art auf unseren Reisen und haben es noch nie bereut!

    BTW: Man kann bei GEOS noch eine zusatzbersicherung abschließen welche die Kosten für eine Rettung durch Privatorganisationen übernimmt. Das könnte dann z.B. in Afrika interessant sein.

    Gruß Tobi

    1. Hallo Tobi,
      danke für deinen ausführlichen Kommentar!
      Im nächsten Podcast wird so eine Notsituation beschrieben, wo zwei Motorradfahrer im Gebirge festhängen und nur noch vom Militär geborgen werden konnten. Das sind Situationen, mit denen man so nie rechnet.
      Viele Grüße
      Claudio

  2. Es wird so oft vor dem allein Reisen gewarnt und auch ihr sagt, dass man, wenn man allein unterwegs ist besser aufpassen sollte.
    Aus Erfahrung kann ich sagen, dass das bei mir auch automatisch so passiert.
    Ich seh aber auch oder vor allem die Gefahr in einer Gruppe zu reisen. Man traut sich mehr zu und stachelt sich eventuell noch gegenseitig auf.
    Gerade an entlegenen Orten kann trotz Kumpel jede Hilfe zu spät kommen.

    Ich hab mir auch schon Gedanken über ein Garmin Inreach oder den Spot gemacht. Ich bin mir aber nicht sicher ob er mir einfach nur ein gutes Gefühl verkauft oder wirklich hilft. Ich hab noch nie gelesen, dass jamand das Gerät benutzt hätte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.