Corona – Hilfsaktion in Kenia

Unser Freund Adam Masava organisiert zur Zeit gemeinsam mit Freunden eine Hilfsaktion für Familien in den kenianischen Slums. Die Menschen sind aktuell vom Lockdown in Kenia besonders betroffen, den viele haben ihre Jobs verloren und bekommen keine Sozialleistungen oder Arbeitslosengeld. Sie sind von einem auf den anderen mittellos und müssen hungern. Auch für Kinder, die in der Schule oft ihre einzige warme Mahlzeit bekamen, bedeuten geschlossene Schulen auch eine fehlende Ernährung.

Adam ist selbst im Mukuru-Slum aufgewachsen und hat viele Freunde dort. Er bietet Kunstunterricht für Kinder und Jugendliche an und unterstützt den dortigen Fußball-Club. Als er mitbekam, wie unmittelbar die Corona – Schutzmaßnahmen die Familien im Slum betreffen, startete er mit Freunden die Hilfsaktion “Food-Drives”. Sie sammeln Spenden, kaufen damit Lebensmittelpakete und verteilen diese an die Familien, die sie kennen und von denen sie wissen, dass sie darauf angewiesen sind.

Ende April konnten wir mit eurer Hilfe innerhalb weniger Tage 550,- € sammeln und an Adam überweisen. Am 3. Mai konnten sie 177 Familien mit Lebensmittelpaketen versorgen. Wir sammeln weiter Spenden und wollen auch den nächsten Food-Drive Mitte Mai unterstützen. Wenn ihr mitmachen wollt, könnt ihr uns bis zum 15. Mai 2020 eine Spende zukommen lassen:

Ritter & Gnypek – IBAN DE63 4306 0967 4002 0866 00
GLS – Gemeinschaftbank, BIC: GENODEM1GLS
oder Paypal: c.gnypek@gmx.de
Stichwort: “Kenia”

Herzlichen Dank an euch, die ihr euch bisher beteiligt habt, ihr seid großartig! „Corona – Hilfsaktion in Kenia“ weiterlesen

pp131 – Lea in Afrika

Lea Rieck Afrika

Lea Rieck reist mir dem Motorrad entlang der westafrikanischen Küste. In einzelnen Etappen ist sie zusammen mit ihrem Reisepartner von Marokko bis Benin gefahren. Eigentlich wäre sie jetzt wieder unterwegs, aber aufgrund der zur Zeit geschlossenen Grenzen muss auch sie ihre Weiterfahrt verschieben. Im Interview erzählt Lea von faszinierenden Landschaften, ungewöhnlichen Toiletten und ihrem Umgang mit Instagram.

Wir weisen noch auf die Aktion #savethem für die Flüchtlinge auf Lesbos hin und laden euch ein, uns Audiokommentare zum Thema Motorradreisen und Gesundheit zu schicken.

In diesem Sinne: Bleibt gesund und frohe Ostern!

Shownotes:

 

pp130 – Gestrandet in Peru

Die Corona-Krise führt weltweit zu Grenzschliessungen und Ausgangssperren. Für viele Motorradreisen ist dies auch das vorübergehende Ende. Frank und Stefan, die Dunehoppers waren gerade in Peru unterwegs, als von einem Tag auf den anderen das öffentliche Leben eingestellt wurde. Auf abenteuerliche Weise schafften sie es noch aus den Anden  in die Hauptstadt Lima, wo sie nun seit über einer Woche fest sitzen. Der Flughafen ist gesperrt und wie viele andere Gestrandete wissen sie nicht, ob und wann sie wieder zurück in die Heimat reisen können.